Stimmt für Sie das Klima im Büro? Nicht nur die eigentliche Arbeit ist ausschlaggebend für dauerhaften Erfolg und Zufriedenheit im Job. Die folgenden Tipps für Berufseinsteiger und -erfahrene können dabei helfen, den Arbeitsalltag zu erleichtern.
Zeitfresser im Büro

Langsame Rechner, Papierstau im Drucker, ein unübersichtliches Netzwerk – wenn die Technik nicht richtig funktioniert, kostet das Büromitarbeiter viel Zeit. Nach einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Censuswide im Auftrag der Firma Sharp von 2016 verlieren sie in Deutschland durchschnittlich rund 20 Tage pro Jahr. Zeitfresser Nummer eins ist mit 22 Minuten täglich die Dateisuche im Netzwerk. An zweiter Stelle steht mit neun Minuten das Warten auf Ausdrucke. Der Zeitverlust hat verschiedene Gründe: Für 31 Prozent der Befragten ist eine chaotische Ablage das größte Problem. 25 Prozent klagen über veraltete Technik. 21 Prozent geben aber auch zu, die Geräte nicht richtig zu beherrschen.


66 %
der Studenten wünschen sich
eher eine gute
Work-Life-Balance
als einen sicheren Job
und ein hohes Gehalt.

Quelle: Continental Karriere-Umfrage 2016


Hauptsache, man kann was

Einser-Abitur, Gesellenbrief mit Auszeichnung oder Prädikatsexamen – die formale Qualifikation hat bei Personalverantwortlichen einen niedrigeren Stellenwert als die Berufserfahrungen. Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung von 2016 schauen 78 Prozent der Vorgesetzten auf das, was Menschen täglich im Job gelernt haben. Ein Uniabschluss dagegen ist nur für 57 Prozent wichtig. Informell Erlerntes lässt sich allerdings schwer nachweisen. Für 94 Prozent der Arbeitgeber ist deshalb die Probezeit bei der Personalauswahl entscheidend. Bevor es dazu kommt, können Bewerber am besten mit einem guten Anschreiben und ausführlichen Arbeitszeugnissen belegen, was sie können.


ähnliche Artikel